Tipps zur Regenwasserversickerung - Mit dem Regen die Welt retten
15.01.2019
Nutzung von Regenwasser

In Deutschland fallen in manchen Regionen im Jahr bis zu 1000 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Regentonnen sind der einfachste Weg dieses Wasser zu sammeln und weiter zu verwenden. Doch auch mit innovativen Regenversickerungsanlangen können Sie Wasserkosten und Abwassergebühren sparen und gleichzeitig die Natur schützen.

Seit dem 1.1.2010 gilt in Deutschland bundesweit ein Gesetz zur gesplitteten Abwassergebühr. Das bedeutet, dass die Abwassergebühren nicht nur nach dem Frischwasserverbrauch berechent werden, sondern auch die Flächenversiegelung des Grundstücks eingerechnet wird. Große, versiegelte Flächen werden mit hohen Preisen belastet, da Flächenversiegelung auf Dauer den Grundwasserspiegel senkt. Durch sie gelangt das ganze Niederschlagswasser gesammelt in die Kanalisation. Dadurch steigt das Hochwasserrisiko enorm und stellt das Abwassersystem auf eine harte Probe.

Aus ökologischen Gründen sollte deshalb das Regenwasser aufgefangen werden und im Haus und Garten genutzt oder durch eine dezentrale Versickerung von den Kanälen ferngehalten werden. Eine dezentrale Versickerung gibt Regenwasser kontrolliert an das Grundwasser ab und erhält den natürlichen Wasserkreislauf. Hierbei wird das Wasser von versiegelten Flächen, wie z.B. Hausdächern, aufgefangen, gefiltert und zurückgehalten.

Vor dem Einbau einer Versickerungsanlage sollten Sie sich unbedingt über die kommunalen Bestimmungen informieren und die Versickerungsfähigkeit Ihres Bodens testen. 

SGV = sehr gute Versickerungsfähigkeit                     Grobsand 

GV = gute Versickerungsfähigkeit                                Mittel-/ Feinsand

WGV = weniger gute Versickerungsfähigkeit           schluffiger Sand

Bei der Freiflächenversickerung wird eine große Freifläche benötigt, auf die das gesammelte Wasser geleitet wird und versickern kann. Ein Nachteil ist jedoch, dass selbst für eine kleine versiegelte Fläche eine sehr große Freifläche zur Verfügung stehen muss. Daher ist diese Art der Versickerung nur selten optimal geeignet. Eine gute Alternative dafür sind Mulden. Diese sind ebenfalls eine sehr einfache Form der Regenwasserversickerung. Es ist eine leichte Vertiefung im Boden, die mindestens 10% der versiegelten Fläche haben sollte und in der das Wasser kurzzeitig gestaut wird. Das Durchfließen der verschiedenen Bodenschichten sorgt gleichzeitig für eine Filterung des Wassers und macht eine zusätzliche Säuberung überflüssig.

Diese können beliebig mit sogenannten Rigolen ergänzt werden, in denen das Regenwasser noch besser gespeichert werden kann. Doch Rigolen können durch die Beschaffenheit ihrer mit Filtervlies umwickelten Kiesbefüllung leicht verstopfen und somit unwirksam werden. Doch es gibt auch platzsparendere Varianten der Regenwasserversickerung. Hersteller, wie Rewatec und Graf, haben sich auf Systeme spezialisiert, die auf einer geringen Fläche möglichst viel Wasser speichern können und es optimal wieder abgeben. Sickerungsboxen, Sickerungsiglus oder Sickerungstunnel sind sowohl für den Einsatz im eigenen Garten, als auch für Großanlagen verwendbar und einfach im Einbau und der Erweiterung.

Außerdem sind sie enorm robust und belastbar. Einige Modelle halten sogar das Befahren von Autos stand. Diese Systeme geben durch die Seitenwände und den Boden nur so viel Wasser ab, wie die Umgebung aufnehmen kann und garantieren so eine ideale Versorgung des Bodens und verhindern eine Überwässerung. Hierfür sind kleine Filter erforderlich, die das Regenwasser reinigen und keine Feststoffe in die Sickerungsbehälter lassen. Der Filter wird einfach vor die Sickerbox angeschlossen und sorgt für eine maximale Lebenszeit der gesamten Anlage.

Sickeriglu mit Vorfilter von Rewatec

In vielen Gemeinden entfällt durch eine private Regenwasserversickerung die Gebühr für Niederschlagswasser. Denn durch diese einfachen Schritte entlasten Sie die städtische Kanalisation und lindern somit bei großen Regenmengen ein Hochwasser. Dies kann Ihnen auf Dauer gesehen große Einsparungen und ein gutes Gewissen bringen.

Vorteile einer Regenwasserversickerung:

  • Hochwasserschutz
  • Erhaltung des natürlichen Wasserkreislaufes
  • direkte Wasserleitung ins Grundwasser
  • Einsparung der Abwassergebühren
  • Entlastung der öffentlichen Abwasserleitungen

Falls Sie nun neugierig geworden sind, schauen Sie doch mal hier vorbei . Hier finden Sie Regenversickerungssysteme von Rewatec und Graf, die Ihnen helfen viel Geld zu sparen. Und falls Sie das Regenwasser gerne selbst in Haus und Garten nutzen wollen, finden Sie auch hochwertige Zisternen und Erdtanks.